Die neuesten Wortgedanken
Regeln

von

So langsam muss man sich schon schämen,
was hier in diesem Land geschieht,
wo nicht nur Cannabis,
nein auch die Dummheit immer mehr erblüht.

+
Frühling

von

Der Kater spürt die Frühlingsluft
und all der Blüten süßen Duft,
sieht Vögel, die in Liebesbalz
und mancher kommt in seinen Hals.

+
Patienten

von

Das Wartezimmer gut belegt,
hier gilt es abzuwarten,
was der Doktor dann erzählt
wie er legen wird die Karten.

+
Kirchturmspitze

von

Es ruft der Kuckuck, gurrt die Taube,
Gezwitscher dringt an meine Ohren,
eine Katze lauert auf der Laube,
einer Elster geht ein Ast verloren.

+
Erinnerungen

von

Vor Freude könnte ich heut springen,
bin schon am Morgen völlig platt,
die Vögel mir ein Ständchen singen,
sehe mich an Sonnenstrahlen satt.

+
Zeichnung Blumen © Frank Wollmann
Reinigungskonjunktur

von

Kaum zeigen sich de Sonnenstrahlen,
da geht das Fensterputzen los,
weil sich auf Scheiben Schlieren malen,
das ist nicht grad famos.

+
Düfte

von

Märzenbecher, Kroküsse, Narzissen,
ringsum eine märchenhafte Welt,
Bienen, die den Nektar küssen,
strahlend Blau das Himmelszelt.

+
Frieden

von

Durch Liebe kam ich auf die Welt,
spürte wärmende Fürsorglichkeit,
unverdorben von Macht und Geld,
glaubte an Liebe auf Ewigkeit.

+
Geburtstag

von

Malou,ein Mädchen verrät der Name,
trägt braunes langes Haar,
sie ist schon eine kleine Dame,
heut wird sie grade mal drei Jahr.

+
Sinne

von

Im Becher strahlt ein Morgenei
noch unverletzt in seiner Schale,
es fühlt sich warm und faltenfrei,
doch dies zum letzten Male.

+
Ostern

von

In Nachbars Garten gackert kein Huhn,
sie legten Eier im Akkord,
jetzt endlich können sie ruh'n,
der Hase holte die Eier fort.

+
Moderne Kunst

von

Ich habe etwas arrangiert,
in eig'ne Szene hingestellt,
was zur Kunst von Heute führt,
die Kenner gar in Atem hält.

+
Sonne hinter Wolken © Frank Wollmann
Energie

von

Es kommt auf die Polung an
wie groß dabei der Widerstand,
ob sich was bewegen kann,
liegt Jeden selber in der Hand.

+
Süßes

von

Gesellig sitzt man in froher Runde,
Kaffee und Kuchendüfte schweben,
erfährt so manch neue Kunde
aus der Freunde Alltagsleben.

+
Wolke in Hasenform © Ina Lilie
phantasie

von

Was immer uns're Augen seh'n,
erfassen uns're Sinne,
wollen uns're Welt versteh'n,
was immer man gewinne.

+
Pracht

von

Ein Farbenspiel, welches sich stets wandelt
ohne dass der Mensch hier handelt.
Allein unsere Mutter Natur,
bringt all den Zauber uns hervor.

+
Dresden Bühlau Landschaft © Frank Wollmann
Erfahrungen

von

Denk nicht an die verlor'ne Zeit
nutz das Heute und das Morgen,
ist auch das Universum weit,
wir lösen nicht der Menschheit Sorgen.

+
Ursprünglichkeit

von

Das Schmiedefeuer lodert heiß.
Der Blasebalg bläst in die Glut,
auf der Stirn steht der Schweiß,
der Stahl glühend im Feuer ruht.

+
Liebste

von

Uns'ren Frauen ist es eigen,
als bessere Hälfte sich zu versteh'n,
dies sollten wir ihnen zeigen,
dann wird es uns stets gut ergeh'n.

+
erhaschen

von

Die Welt ist voll von Informationen,
die den Äther sekündlich queren,
sie zu erhaschen kann sich lohnen
um Macht und Reichtum zu vermehren.

+
Zeichnung Landschaft © Frank Wollmann
Tiefen

von

Ein Mann stieg in geteilte Fluten,
was für unsereins wär kein Problem,
weil wir, wir würden uns schon sputen,
dass immer wir den Himmel seh'n.

+
Kraft

von

Beständigkeit in guten Dingen,
wer wünscht sich dies denn nicht,
doch wird dies nicht stets gelingen,
so muss man lernen auch Verzicht.

+
Friedenstauben

von

Haltet fest den Frieden,
dieses große Gut,
lasst Friedenstauben fliegen,
verliert niemals den Mut.

+
Gelbe Krokusse © Frank Wollmann
Frühling

von

Der Sonne Bogen uns umspannt
und alles Leben neu erwacht,
frische Triebe im ganzen Land
sich öffnen zu bunter Blütenpracht.

+
Zeichnung Stillleben © Frank Wollmann
Jahre

von

Das Alter bedeutet auch Verschleiß.
Dies richtet sich nach vielerlei,
in der Jugend macht's uns nicht heiß,
man fühlt sich quasi vogelfrei.

+
Zukunft

von

Schon immer Menschen träumen,
von Sternen, Mond, Sonne fasziniert,
von Wellen, die im Mondlicht schäumen,
gespannt, wohin die Menschheit wird geführt.

+
grüße

von

Dein Telefon klingelt schrill,
ein Anlass ist gegeben,
jemand dir gratulieren will
zu deinem jungen Leben.

+
Pusteblume © Frank Wollmann
Zeit

von

Am Startpunkt kann man noch nicht steh'n,
da fehlen Zähne und so mancherlei,
allmählich lernt man dann zu geh'n,
beim Zähnen gibt es viel Geschrei.

+
Verlangen

von

Der Frühling zerrt am Winterkleid,
die Temperaturen steigen,
noch sieht man Wolken weit und breit,
schwer für die Sonne, sich zu zeigen.

+
Landschaft im Morgenlicht © Frank Wollmann
Tagwerk

von

Erstes Licht bricht seine Bahn,
allerorts beginnt das Leben,
irgendwo da kräht ein Hahn,
über'm Fluss die Nebel schweben.

+

Über wortgedanken.de

Erlebtes, Gehörtes und Berührendes ...

halte ich gern mit meinen Worten fest und teile das eine und andere Gedicht mit Freunden, Nachbarn und Kollegen. Sie ermutigten mich, diese Eindrücke und Emotionen von der Natur, den Menschen, den Streiflichtern über Feste, Jahreszeiten u. v. m. einem größeren Personenkreis zugänglich zu machen.

So entstehen seit vielen Jahren Gedichte, die ich gelegentlich mit eigenen Zeichnungen oder Fotos illustriere. Menschen ein Lächeln, ein Nachdenken oder auch Tränen der Entlastung schenken zu können, ist das, was mich inspiriert, meine Wahrnehmungen in Wortgedanken zu fassen und zu bebildern.

Sind Sie neugierig geworden? - zögern Sie nicht, entdecken Sie Parallelen zu Ihren eigenen Wahrnehmungen und Befindlichkeiten. Viel Spaß.

Ihr Frank Wollmann, Autor

Instagram:
@wortgedanken.de