Die neuesten Wortgedanken
Pracht

von

Ein Farbenspiel, welches sich stets wandelt
ohne dass der Mensch hier handelt.
Allein unsere Mutter Natur,
bringt all den Zauber uns hervor.

+
Dresden Bühlau Landschaft © Frank Wollmann
Erfahrungen

von

Denk nicht an die verlor'ne Zeit
nutz das Heute und das Morgen,
ist auch das Universum weit,
wir lösen nicht der Menschheit Sorgen.

+
Ursprünglichkeit

von

Das Schmiedefeuer lodert heiß.
Der Blasebalg bläst in die Glut,
auf der Stirn steht der Schweiß,
der Stahl glühend im Feuer ruht.

+
Liebste

von

Uns'ren Frauen ist es eigen,
als bessere Hälfte sich zu versteh'n,
dies sollten wir ihnen zeigen,
dann wird es uns stets gut ergeh'n.

+
erhaschen

von

Die Welt ist voll von Informationen,
die den Äther sekündlich queren,
sie zu erhaschen kann sich lohnen
um Macht und Reichtum zu vermehren.

+
Zeichnung Landschaft © Frank Wollmann
Tiefen

von

Ein Mann stieg in geteilte Fluten,
was für unsereins wär kein Problem,
weil wir, wir würden uns schon sputen,
dass immer wir den Himmel seh'n.

+
Kraft

von

Beständigkeit in guten Dingen,
wer wünscht sich dies denn nicht,
doch wird dies nicht stets gelingen,
so muss man lernen auch Verzicht.

+
Friedenstauben

von

Haltet fest den Frieden,
dieses große Gut,
lasst Friedenstauben fliegen,
verliert niemals den Mut.

+
Gelbe Krokusse © Frank Wollmann
Frühling

von

Der Sonne Bogen uns umspannt
und alles Leben neu erwacht,
frische Triebe im ganzen Land
sich öffnen zu bunter Blütenpracht.

+
Zeichnung Stillleben © Frank Wollmann
Jahre

von

Das Alter bedeutet auch Verschleiß.
Dies richtet sich nach vielerlei,
in der Jugend macht's uns nicht heiß,
man fühlt sich quasi vogelfrei.

+
Zukunft

von

Schon immer Menschen träumen,
von Sternen, Mond, Sonne fasziniert,
von Wellen, die im Mondlicht schäumen,
gespannt, wohin die Menschheit wird geführt.

+
grüße

von

Dein Telefon klingelt schrill,
ein Anlass ist gegeben,
jemand dir gratulieren will
zu deinem jungen Leben.

+
Pusteblume © Frank Wollmann
Zeit

von

Am Startpunkt kann man noch nicht steh'n,
da fehlen Zähne und so mancherlei,
allmählich lernt man dann zu geh'n,
beim Zähnen gibt es viel Geschrei.

+
Verlangen

von

Der Frühling zerrt am Winterkleid,
die Temperaturen steigen,
noch sieht man Wolken weit und breit,
schwer für die Sonne, sich zu zeigen.

+
Landschaft im Morgenlicht © Frank Wollmann
Tagwerk

von

Erstes Licht bricht seine Bahn,
allerorts beginnt das Leben,
irgendwo da kräht ein Hahn,
über'm Fluss die Nebel schweben.

+
Lebenslust

von

Kaldis wundersame Ziegen
Aufgedreht von roten Samen,
Früchte, die am Boden liegen,
Früh in Menschenhände kamen.

+
Zeichnung Singvogel © Frank Wollmann
Zeit

von

Liebe jeden schnöden Augenblick
bevor die Zeit zerrinnt,
sie kommt nicht wieder zurück,
genieß das Jetzt, solang der Vogel singt.

+
Zeichnung Berglandschaft © Yuliya Drogalova
Leuchten

von

Schaut hoch zum Himmelsfirmament,
ein neuer Stern ist aufgestiegen,
am Abendhimmel dieser für Euch brennt,
sein Leuchten zeigt er seinen Lieben.

+
froh

von

Frei, unbändig glüht die Glut,
Feuerstürme sich ergießen,
ach wie tut die Wärme gut,
spür sie durch die Adern fließen.

+
Wunden

von

Ob Faustrohr, Colt oder Arkebusen,
wie Handfeuerwaffen auch benannt,
sie dienen Jenen nicht zum Schmusen,
die sie halten in ihrer Hand.

+
Technik

von

Menschen wollen sich fortbewegen,
Otto hat dies schnell erkannt,
Benz lässt uns dies erleben,
Im deutschen Automobile-Land.

+
Augenblick

von

Hei wie heut die Sonne lacht,
zeigt uns frohe Schattenspiele,
ei, wer hätte es gedacht,
dass der Jährchen schon so viele,

+
Fischland

von

Mühlenmauern uns umgeben,
still schon lang das Mühlrad steht,
hier lässt es sich köstlich leben,
Schmackhaftes durch den Gaumen geht.

+
Behaglichkeit

von

Hinter der Düne steht das Haus,
welch Wetter wir auch sehen,
alle zieht es zum Strand hinaus,
in Seeluft zum Spazierengehen.

+
entdecken

von

Vorbei die wilden Arbeitsstürme,
vorbei, Terminen nachzujagen,
vergessen Formulare, Aktentürme,
Privates oftmals abzusagen.

+
Geschichten

von

Steinreich wir auf der Erde sind,
welche Wege wir auch geh'n,
über Steine weht der Wind,
staunend deren Vielfalt seh'n.

+
Haus

von

Viele Dächer und Fassaden
all die kleinen Straßen säumen,
eigene Gesichter tragen,
ringsum begrünt von Bäumen.

+
Morgenlicht

von

Morgensonne steigt empor,
Himmelsblau färbt sich ein,
Sonnenglut dringt so hervor,
weithin trägt's den hellen Schein.

+
Altern

von

Die Sinne und auch den Genuss
soll man sich stets erhalten,
doch ist das Altern ja im Fluss,
die Zeit legt uns nicht nur Falten.

+
Sterne strahlen

von

Lasst Fröhlichkeit uns zelebrieren,
Alltagssorgen schnell vergessen,
himmlische Gesänge hören,
genüsslich mit uns'ren Lieben essen.

+

Über wortgedanken.de

Erlebtes, Gehörtes und Berührendes ...

halte ich gern mit meinen Worten fest und teile das eine und andere Gedicht mit Freunden, Nachbarn und Kollegen. Sie ermutigten mich, diese Eindrücke und Emotionen von der Natur, den Menschen, den Streiflichtern über Feste, Jahreszeiten u. v. m. einem größeren Personenkreis zugänglich zu machen.

So entstehen seit vielen Jahren Gedichte, die ich gelegentlich mit eigenen Zeichnungen oder Fotos illustriere. Menschen ein Lächeln, ein Nachdenken oder auch Tränen der Entlastung schenken zu können, ist das, was mich inspiriert, meine Wahrnehmungen in Wortgedanken zu fassen und zu bebildern.

Sind Sie neugierig geworden? - zögern Sie nicht, entdecken Sie Parallelen zu Ihren eigenen Wahrnehmungen und Befindlichkeiten. Viel Spaß.

Ihr Frank Wollmann, Autor

Instagram:
@wortgedanken.de